Unterkünfte & Essen


Gemeinde Templin


Freizeitmöglichkeiten


Interessantes

Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin

1990 gegründet und mit 1258 km² das zweitgrößte Naturschutzgebiet Deutschlands

75 km nordöstlich von Berlin findet man eine eindrucksvolle Kulturlandschaft mit zahlreichen Seen, Wälder und Mooren. Das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin ist in den Landkreisen Uckermark, Barnim, Märkisch - Oderland und Oberhavel beheimatet (zwischen den Städten Angermünde, Templin, Eberswalde und Prenzlau). Das Kerngebiet bildet die Schorfheide mit ihrem 200 km² zusammenhängenden Waltgebiet.

Vielen Menschengenerationen prägten das Landschaftsbild des Biosphärenreservats, doch als Jagdgebiet blieb das Waldgebiet Schorfheide den Jägern bis heute erhalten.

Wanderer können die herrliche Natur auf großen Wanderrundwegen hautnah erleben. 115 km lang ist der "Uckermärkische Rundweg", der von Angermünde nach Templin führt. Durchquert wird dabei das Hügelland der Uckermark. Der 60 km lange "Choriner Rundweg" führt durch den Choriner Endmoränenbogen vorbei an zahlreichen Seen und Mooren und am Parsteiner See bis ins Tal der Oder. 66 km lang ist der "Schorfheide-Rundweg". Dieser durchquert große Waldgebiete südwestlich und bietet außerdem schöne Ausblicke auf den Grimnitz- und Werbellinsee.

Ein Bad im glasklaren Wasser bietet eine willkommene Erfrischung zwischendurch. Besonders zu empfehlen ist der Lübbesee bei Templin, der Parsteiner See, der Werbellinsee und der große Peetzigsee. Außerdem ist die Naturbadestelle am Grimnitzsee einen Besuch wert.

Fließgewässer findet man nicht in der Schorfheide, dafür aber über 240 Seen und tausende Kesselmoore, Feldsöllen, Weiher und Tümpel.

Im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin wachsen die größten zusammenhängenden Buchenwälder Mitteleuropas. Zahlreich geschützte Tier- und Pflanzenarten finden hier ihren Lebensraum. Im gesamten Gebiet leben Biber und Fischotter. Abends kann man Bechsteinfledermäuse beobachten ebenso wie das Große Mausohr, die Teichfledermaus, die Mopsfledermaus und den kleinen Abendsegler.
Jede Menge seltene und gefährdete Vogelarten haben ihre Heimat im Biosphärenreservat. So findet man hier die Rohrdommel, den Wiedehopf, den Uhu und den Wanderfalke. Auch der Schwarzstorch,die Korn- und Wiesenweihe, Blaukehlchen und Raubwürger kommen hier vor. Im gesamten Gebiet wurden ca. 240 verschiedene Vogelarten gezählt.

Selbst das Haupinformationszentrum ist ein Besuchstag wert. Dieses befindet sich in der Blumenberger Mühle. Das Gebäude ist einem Baumstamm nachempfunden und liegt am Teichgebiet der Blumenberger Mühle. Den Besucher erwartet ein umfangreiches Angebot. Es gibt schwankende Moorwege und Holzbrücken. Wasservögel kann man aus Weidenhütten beobachten und der Spielplatz und Picknickmöglichkeiten laden zum Verweilen ein.

Unterkünfte

Antje's Ferienhaus